Segeln an der Westküste von Schweden

Im Sommer treffen sich tausende junge Menschen an der Westküste von Schweden nördlich von Göteborg um gemeinsam zu segeln und zu feiern. Das Ganze nennt sich Segelwoche, auf schwedisch Seglarveckan.

Seglarveckan

Bis vor kurzem hatte ich noch nie etwas von der Seglarveckan an der Westküste von Schweden gehört. Ich bin selbst noch nie gesegelt und Schweden hatte ich immer eher mit Angeln und Camping in Verbindung gebracht. Aber als mich mein Kumpel Nicholas davon erzählt und mich auf sein Boot eingeladen hat, war ich sofort begeistert und habe spontan zugesagt. Zur Seglarveckan kommt man sehr einfach. Es gibt aus vielen deutschen Städten Direktflüge nach Göteborg. Von dort braucht man, abhängig von seinem Ziel, ca. drei Stunden mit dem Bus.

Smögen an der Westküste von Schweden

Smögen

Smögen

Die Seglarveckan findet immer in der 30. Kalenderwoche statt, also Mitte Juli. Viele Besucher kommen allerdings bereits in der Vorwoche an die Westküste von Schweden nach Smögen. Wir sind bereits am Freitag angereist und es war dementsprechend viel los. Die Seglarveckan startet offiziell am Sonntag in Smögen, bevor sie von Hafen zu Hafen an der Westküste von Schweden entlangwandert. Da die Seglarveckan kein offizielles Event ist, braucht man kein Ticket dafür zu kaufen. Wer mitsegeln will, muss lediglich in jedem Ort die Hafengebühr für sein Schiff bezahlen. Dafür kann man dann die stets sauberen Toiletten und Duschen benutzen. Wem nicht nach Segeln ist, der kann sich natürlich auch einfach ein Hotelzimmer oder eine Ferienwohnung mieten. Da die Landschaft zwischen den einzelnen Häfen sehr schön ist, kann ich allerdings nur empfehlen, mit dem Boot zu fahren.

Hunnebostrand an der Westküste von Schweden

Hunnebostrand

Hunnebostrand

Am Montag zieht die Seglarveckan nach Norden nach Hunnebostrand. Die Fahrt dauert nur etwa drei Stunden mit dem Boot, so dass viel Zeit zum Vorglühen und Feiern auf den Booten bleibt. Vom Hügel am Ortsrand hat man einen tollen Ausblick auf den Hafen und den Sonnenuntergang.

Fjällbacka an der Westküste von Schweden

Fjällbacka

Fjällbacka

Am Dienstag geht es dann weiter nach Norden nach Fjällbacka. Die Fahrt dauert nur zwei bis drei Stunden, außer man möchte aus Spaß länger segeln. Fjällbacka ist einer der teuersten Orte an der Westküste von Schweden. Im Stora Hotel Bryggan kann man sehr gut essen, ich hatte dort die bislang beste Fisch und Meeresfrüchte Kasserolle überhaupt. Ansonsten kann man noch den Berg hochwandern und die Aussicht auf das Meer und den Hafen genießen.

Weiter an der Westküste von Schweden entlang

Mittwoch fahren viele Boote nach Gluppö, einer kleinen Insel vor der Küste. Da das Wetter sehr windig war, haben wir diesen Stop ausfallen lassen und sind stattdessen einen Tag länger in Fjällbacka geblieben. Am Donnerstag treffen sich alle Boote wieder in Smögen und es werden die größten Partys der ganzen Seglarveckan gefeiert. Am Freitag zieht die Seglarveckan weiter nach Süden, aber da es angefangen hatte stark zu regnen, bin ich stattdessen zurück nach Göteborg gefahren.

Seglarveckan an der Westküste von Schweden

Party auf der Seglarveckan

Partys

In jedem Hafen finden tagsüber auf den großen Schiffen Partys statt und abends sind die Clubs brechend voll. Die Eintrittspreise der Clubs sind für deutsche Verhältnisse mit €10-€30 recht hoch, es lohnt sich aber. Man muss normalerweise im Club nicht mehr viel trinken, da man vorher bereits auf den Booten ordentlich gefeiert hat. Die Stimmung auf der Seglarveckan ist sehr ausgelassen und freundlich. Man freundet sich sehr schnell mit den anderen Teilnehmern an und lernt Angehörige des anderen Geschlechts kennen, da man die gleichen Boote und gleichen Leute immer wieder beim Feiern trifft. Man wird jeden Tag zu Drinks und Partys auf andere Boote eingeladen. Oder man veranstaltet selbst eine Party und lädt alle seine Nachbarboote ein. Es sind weit über 100 Boote bei der Seglarveckan dabei, von riesigen Motoryachten bis hin zu kleinen Segelbooten.

Unbedingt Alkohol mitbringen

Damit man Partys und Afterpartys auf seinem Boot schmeißen kann, benötigt man jede Menge Alkohol. Schweden, und auch Schwedinnen, trinken unglaublich viel und gern. Da Alkohol in den Clubs und in den staatlichen Läden für deutsche Verhältnisse sehr teuer ist, empfehle ich möglichst viel selbst mitzubringen. Deine schwedischen Freunde werden es Dir danken und Du wirst Dich bei Deinen Nachbarn sehr beliebt machen. Zum Glück sind die Einfuhrbestimmungen sehr großzügig. Man darf pro Person folgende Mengen zollfrei nach Schweden einführen:

  • Spirituosen über 22%: bis zu 10 Liter
  • Starkwein/Desertwein zwischen 15% und 22%: bis zu 20 Liter
  • Wein zwischen 3,5% und 15%: bis zu 90 Liter
  • Bier bis max. 3,5%: 110 Liter

Ich habe 7L Hochprozentiges aus Deutschland mitgebracht, was 8 Tage gereicht hat. Aber auch nur, weil die Schweden auf meinem Boot alle Unmengen an Hochprozentigem, Wein und Bier mitgebracht hatten 🙂 Es war ein Mordsspaß, auch wenn ich danach erstmal Urlaub von meinem Urlaub brauchte. Ich werde nächstes Jahr definitiv wieder auf die Seglarveckan fahren!